Neue Abteilung für Anästhesie

Über die Entwicklung der Anästhesie-Abteilung im Krankenhaus seit 1975 berichten die Fachärztinnen für Anästhesie und Wiederbelebung Dr. med. Renate Bach und Dr. med. Edelgard Mundas:

"Erst mit dem 1. Juni 1975 konnte das Vorhaben (einer eigenständigen Anästhesieabteilung) verwirklicht werden, als Frau Dr. med. Renate Bach, bis dahin Oberärztin im Städtischen Krankenhaus Frankfurt-Höchst, als Chefärztin für Anästhesie eingestellt wurde. Sie übernahm eine kleine chirurgische Wachstation für die Intensivüberwachung der frisch operierten Patienten und hatte schon sehr bald eine gut funktionierende Abteilung für Anästhesie aufgebaut. Sie wurde gleichberechtigtes und selbstverantwortliches Mitglied des Operationsteams.

In den Jahren zuvor wurden die Narkosen - wie früher allgemein üblich - vom Chefarzt für Chirurgie und seinem Personal durchgeführt. Idstein hatte den Vorteil, daß Dr. med. Eberhard Volkmann zusätzlich eine anästhesiologische Fachausbildung hatte.

Am 1. Oktober 1984 wurde als weitere Fachärztin für Anästhesie Frau Dr. med. Edelgard Mundas zur Mitarbeit gewonnen. Sie war zuvor Chefärztin am Krankenhaus Paulinenstift in Wiesbaden. Bis zu dieser Zeit war eine Dienstbereitschaft rund um Uhr und Kalender von Frau Dr. Bach erbracht worden. Beide leitende Ärztinnen arbeiten seitdem im Kollegialsystem. Zur Anwendung gelangen alle gängigen Anästhesieverfahren. Der Gerätestandard der Abteilung entspricht modernsten Anforderungen. Die beiden Ärztinnen sind heute (1996) nicht nur für die Narkosen zuständig, sondern auch für die Vor- und Nachbehandlung der Patienten verantwortlich; ebenso fallen in ihren Fachbereich die Gebiete für Wiederbelebung und Intensivmedizin.

Die beigefügte Abbildung zeigt die Mitarbeiter/innen der Abteilung bei dem Idsteiner Gesundheitstag im Jahr 1996 in der Stadthalle Idstein vor einer Dokumentation über die Abteilung. Die ursprünglich vorhandene kleine Wachstation wurde 1991 zu Gunsten der Abteilung für Innere Medizin aufgegeben. (Über diese wird in einem eigenen Kapitel berichtet). An ihrer Stelle steht ein in den Operationstrakt integrierter Aufwachraum zur Verfügung. Hier werden die Patienten nach Narkose und Operation bis zur Rückverlegung auf die chirurgische Abteilung ständig überwacht.

Weiter berichten die Ärztinnen: "Hervorzuheben ist die von Anfang an gute Zusammenarbeit mit den Ärzten der chirurgischen Abteilung, die in den letzten Jahren auch auf die Innere Abteilung ausgedehnt werden konnte. Dies ist das Ergebnis einer von Dr. Achenbach - entgegen alten Gepflogenheiten - konsequent verfolgten partnerschaftlichen Zusammenarbeit der einzelnen medizinischen Fachgebiete. Diese kommt unseren Patienten zu Gute und wird auch von ihnen als Positivum für das Kreiskrankenhaus Idstein bewertet. Auf dieser Basis ist auch ein sinnvolles Zusammenwirken mit weiteren Ärzten, wie es das Gesundheitsreformgesetz vorsieht, zu erwarten".

Mit dem Ausscheiden der beiden Ärztinnen wurden die Abteilungen für Anästhesiologie in Idstein und in Bad Schwalbach 1999 unter der Leitung eines neuen Chefarztes Herrn Dr. med. Jürgen Brachlow zusammengefaßt. Die Arbeit in Idstein wird schwerpunktmäßig von Herrn Dr. med. Faust, ebenfalls Arzt für Anästhesiologie und Wiederbelebung wahrgenommen. Er errichtete in Idstein erstmals eine ambulante Behandlungsmöglichkeit für die spezielle Schmerztherapie.

 

[Home] [Historisches Idstein] [Im Stadtbering] [Vor der Stadtmauer] [Flurnamen] [Idsteiner Gaststätten] [Der Turnverein von 1844] [Das Krankenhaus] [Idsteiner Uznamen] [Altstraßen im Taunus] [Seitenaufbau]