Weiherwiese

Die Straße “Weiherwiese” entstand aus dem trocken gelegten Schlossweiher, der sich aus Wörsbach und Wolfsbach speiste.
Der Damm zur Wasserrückhaltung dürfte dort gewesen sein, wo  heute am Dammmühlenweg der kleine Teich sich befindet.

oberes Bild: Die Weiherwiese als südlicher Stadteingang; nach links geht die Schäfergasse, nach rechts die Kleine Kreuzgasse ab.
darunter:Der Festzug des Turnvereins 1844 Idstein fand 1896 (50jähriges Fahnenjubiläum) statt. Hier kurven die Radler um das nördliche Ende der Weiherwiese, fahren kurz über eine Ecke des
unteren Marktplatzes und biegen in die Himmelsgasse ein.

 






rechts: Noch ein Festzug, diesmal ca 1930
unten: Hier wird der Beginn der Neupflasterung der Weiherwiese gefeiert.

Weiherwiese 26: Haus Briefträger Best; hier wohnte Gustav Justi 1810-1879

Weiherwiese 27: Haus Post-Link, 1704 Gründung der ersten nassau-walramischen Druckerei durch E. A. Lyce (von 1745 - 1769 von J. H. K. Kürßner betrieben). Hier wurde seit 1715 der berühmte Idsteiner Kalender "Der Deutsche Michel" in alle Welt gesandt.

 

[Home] [Historisches Idstein] [Im Stadtbering] [Vor der Stadtmauer] [Flurnamen] [Idsteiner Gaststätten] [Der Turnverein von 1844] [Das Krankenhaus] [Idsteiner Uznamen] [Altstraßen im Taunus] [Seitenaufbau]